Das fängt ja gut an – 358

Das Inferno des Mensch-Seins

Wenn man abends als Letztes den Film „Das Salz der Erde“ von Wenders/Salgado sieht, darf mann sich wohl nicht wundern, wenn man von seinen Träumen und Ahnungen überwältigt aufwacht. Was für ein Opus!

Mir träumte, dass ein Irrer König mit wahnsinnsverzerrter Fratze oben auf einem Wolkenkratzer tanzte und sein Volk auf den nächsten Genozid einschwor: den letzten-endgültigen Genozid – den Selbstmord dieser ganzen höchst intelligenten Spezies.

Bild des Tages: „Gibt es Hoffnung, oder ist es so, wie es aussieht?“

FunkienHerbst

Heute hier ein vor Jahren von mir verfasstes „Gedicht“ (wahrscheinlich nach einer ähnlichen Nacht!), an das ich mich beim Aufwachen heute Morgen erinnerte und es aus meinem Archiv ausgrub:

Satanische Verse?

DU SOLLST NICHT TÖTEN !

– so steht es

in den Gesetzbüchern

der Religionen

und Gesellschaften.

Hältst du dich daran?

„NATÜRLICH!“- sagen alle,

… die das ohnehin nie vor hatten

– oder einfach zu feige sind …?

ohne zu merken, dass „natürlich“

fast die einzige Bekräftigung für diesen Sachverhalt ist

die NICHT trifft!

Mein Kater tötet – natürlich!

… oder sagen jene die einfach keine

Gelegenheit dazu hatten!

Dort steht der Satz:

wie in Stein gehauen.

Wo habt ihr die

Gebrauchsanweisung

dazu gefunden?

Steckte sie in einer Felsritze

am Berg Sinai?

Gerade noch rechtzeitig

gefunden, ehe

das viele Blut, das dort wie überall

geflossen ist

sie unlesbar gemacht hätte?

Gut gemacht!

Was steht darin?

„Du darfst nicht töten,

ES  SEI  DENN….!“

Die Menschheitsgeschichte

ist eine einzige Blutspur

von Kain und Abel

über die Nibelungen,

Kolonisationen und Inquisitions-Tribunale,

Genozide,

totale Kriege –

bis zu Nine-Eleven.

Ein einzelner

eherner

Satz

und

Myriaden von Gründen

trotzdem zu

TÖTEN.

Vielleicht…

schmuggelte Mephisto

den Satz in das Gesetz

um seine Klientel daran zu erinnern:

… ich könnte eigentlich mal wieder…!

… und schließlich den

Krimi-Serien der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten

die Existenz zu sichern.

Copyright Herbert Börger, 2009

Herbert Börger, Berlin, 02. November 2017