Diese Wunde heilt nicht…

… in meiner Lebenszeit.

Immer wieder stellen sich Menschen die Frage, was wäre wenn… man 12 Jahre in der deutschen Geschichte ungeschehen machen könnte?

Ich liebe Gedankenexperimente, aber: diese Frage ist sinnlos – und vor allem kontraproduktiv. Bei mir (*1945) bricht der „Wundkomplex 1933-1945“ immer wieder spontan aus den verschiedensten Anlässen auf.

Als Foto- und Optik-Liebhaber (mit dem Blog „fotosaurier.de“) ist eine Sternstunde der fotografischen Optik die Konstruktion der „Ernostar“-Objektiv-Serie (1922) durch den jungen Optik-Konstrukteur Ludwig Bertele (*1900) bei der Firma Ernemann in Dresden – verbaut in den Ermanox-Kameras, deren Innovation darin bestand, leicht und handlich transportabel zu sein. Die Innovation der Optik bestand darin, sehr lichtstark mit hoher Abbildungsgüte zu sein (s. meine Ernostar-Artikel im Blog www.fotosaurier.de). Bertele leitete aus dem Ernostar kurz danach unter dem Dach von Zeiss das „Sonnar“ ab (und konstruierte später auch das „Biogon“).

Die Vorteile von Ermanox-Kamera und Ernostar-Objektiv nutzte der Zeitgenosse Dr. Erich Salomon (*1886) dazu, den Photojournalismus zu „erfinden“ (d.h.: er tat das einfach!) – noch ehe die Leica 1926 auf den Markt kam.

Salomons frühe journalistischen Zeugnisse der Fotografie aus dem Bereich der Politik und Gesellschaft sind heute bedeutende Kulturgüter. Das kreative Potential der beiden hochbegabten Menschen Bertele und Salomon interferierte sozusagen in der Existenz dieses frühen Optik-Produktes und beide Menschen bereichern die Welt mit ihren Ideen und Fähigkeiten.

Allerdings:

Der eine – Ludwig Bertele – durfte ein erfülltes, erfolgreiches Leben führen und starb hoch betagt 1985 in der Schweiz.

Der andere – Erich Salomon – wurde 1944 in Auschwitz ermordet, weil er jüdischer Abstammung war. Ich bin Deutscher – wie auch Salomon Deutscher war. Der Mord an Salomon geschah also „in meinem Namen“…

Dies kann ich meinen Vorfahren, die das aktiv taten oder zumindest geschehen ließen (ja: auch unter aktiver Mithilfe gleichgesinnter und opportunistischer Menschen in vielen Nachbarstaaten!) nicht verzeihen.

Ich habe mein Leben genossen und genieße es noch, aber die Wunde heilt nicht und ich sehe es als meine Pflicht an, mit dazu beizutragen, dass das Bewusstsein wach gehalten wird, dass der Mensch offensichtlich – auch – eine Bestie ist oder sein kann. Es erfordert die Anstrengung unser aller, den erneuten Ausbruch dieser Eigenschaft zu verhindern – es kann jederzeit wieder passieren!

Herbert Börger

Berlin, 23.September 2019

Copyright Der Brandenburger Tor

 

Das fängt ja gut an – 358

Das Inferno des Mensch-Seins

Wenn man abends als Letztes den Film „Das Salz der Erde“ von Wenders/Salgado sieht, darf mann sich wohl nicht wundern, wenn man von seinen Träumen und Ahnungen überwältigt aufwacht. Was für ein Opus!

Mir träumte, dass ein Irrer König mit wahnsinnsverzerrter Fratze oben auf einem Wolkenkratzer tanzte und sein Volk auf den nächsten Genozid einschwor: den letzten-endgültigen Genozid – den Selbstmord dieser ganzen höchst intelligenten Spezies.

Bild des Tages: „Gibt es Hoffnung, oder ist es so, wie es aussieht?“

FunkienHerbst

Heute hier ein vor Jahren von mir verfasstes „Gedicht“ (wahrscheinlich nach einer ähnlichen Nacht!), an das ich mich beim Aufwachen heute Morgen erinnerte und es aus meinem Archiv ausgrub:

Satanische Verse?

DU SOLLST NICHT TÖTEN !

– so steht es

in den Gesetzbüchern

der Religionen

und Gesellschaften.

Hältst du dich daran?

„NATÜRLICH!“- sagen alle,

… die das ohnehin nie vor hatten

– oder einfach zu feige sind …?

ohne zu merken, dass „natürlich“

fast die einzige Bekräftigung für diesen Sachverhalt ist

die NICHT trifft!

Mein Kater tötet – natürlich!

… oder sagen jene die einfach keine

Gelegenheit dazu hatten!

Dort steht der Satz:

wie in Stein gehauen.

Wo habt ihr die

Gebrauchsanweisung

dazu gefunden?

Steckte sie in einer Felsritze

am Berg Sinai?

Gerade noch rechtzeitig

gefunden, ehe

das viele Blut, das dort wie überall

geflossen ist

sie unlesbar gemacht hätte?

Gut gemacht!

Was steht darin?

„Du darfst nicht töten,

ES  SEI  DENN….!“

Die Menschheitsgeschichte

ist eine einzige Blutspur

von Kain und Abel

über die Nibelungen,

Kolonisationen und Inquisitions-Tribunale,

Genozide,

totale Kriege –

bis zu Nine-Eleven.

Ein einzelner

eherner

Satz

und

Myriaden von Gründen

trotzdem zu

TÖTEN.

Vielleicht…

schmuggelte Mephisto

den Satz in das Gesetz

um seine Klientel daran zu erinnern:

… ich könnte eigentlich mal wieder…!

… und schließlich den

Krimi-Serien der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten

die Existenz zu sichern.

Copyright Herbert Börger, 2009

Herbert Börger, Berlin, 02. November 2017